Wie arbeitet eine VersicherungsmaklerIn?

3.05.2019

Wie arbeitet eine VersicherungsmaklerIn?

 

Ich erlebe ziemlich regelmäßig die Situation, wo ich nach dem Beruf gefragt werde und sage: „Ich bin Versicherungsmaklerin.“ Mein Gegenüber fragt: „OK, selbstständig oder angestellt?“ Ich darauf antworte: „Ich bin selbstständig.“ Mein Gegenüber dann zufrieden: „Aha, also für die Allianz!“

Lass es mich richtig stellen. Es gibt einen feinen, aber doch großen Unterschied zwischen VersicherungsmaklerInnen und VersicherungsvertreterInnen!

VersicherungsvertreterInnen

VersicherungsvertreterInnen arbeiten für eine Versicherungsgesellschaft. Sie sind den Angestellten gleichzustellen. Viele von denen machen sicherlich einen guten Job. Aber sie haben halt nur die Produkte der einen Gesellschaft und somit ist es nicht gewährleistet, dass die Kundin wirklich das bekommt, was sie auch braucht.

VersicherungsmaklerInnen

VersicherungsmaklerInnen dagegen sind von den Versicherungsgesellschaften unabhängig. Sie haben Zugriff auf den ganzen Markt und die ganzen Gesellschaften und können somit wirklich auf die Bedürfnisse und Wünsche der Kundin eingehen und die wirklich passenden Produkte auswählen.

Anforderungen

Natürlich gib es, wie in jeder Branche, sogenannte schwarze Schafe, die nicht immer sauber arbeiten. Deswegen gibt es seit einigen Jahren strenge Regularien, die die Qualität der Beratung sicherstellen sollen.

Um als VersicherungsmaklerIn arbeiten zu dürfen, braucht es folgender Voraussetzungen:
– Sachkundeprüfung bei der IHK
– Vermögensschadenhaftpflichtversicherung mit einer Versicherungssumme von aktuell mindestens 1.276.000 EUR je Versicherungsfall (Stand 2019)
– Nachweis der geordnete Vermögensverhältnisse, Auszug aus dem Schuldnerregister, Auszug aus den Schuldnerverzeichnissen, polizeiliches Führungszeugnis, Nachweis der gewerblichen Zuverlässigkeit
– Erlaubnis nach §34d GwO
– Registrierung im Vermittlerregister- siehe https://www.vermittlerregister.info

Dazu kommen die vielen Gesetze und Vorschriften wie:
– Pflicht zur Weiterbildung
– Pflicht zur Vermeidung von Interessenkonflikten
– Beschwerdemanagement
– Informationspflicht gegenüber dem Versicherungsnehmer
– Aufzeichnungspflichten
– Pflichten nach dem Geldwäschegesetz
– Besondere Pflichten
und viele mehr.

HonorarberaterInnen

Dazu gibt es auch die HonorarberaterInnen. Wie der Name schon sagt, beraten diese nur. Sie vermitteln nicht. Im Gegensatz zu den VersicherungsmaklerInnen und VersicherungsvertreterInnen, die meistens auf Courtagebasis (in den Versicherungsbeiträgen enthaltene Provison) arbeiten, werden bei HonorarberaterInnen für die Beratung Honorare fällig. Wenn die Kundin dann der Empfehlung der HonorarberaterIn folgt, muss sie entweder selbst im Internet schauen wie sie den Vertrag abschließen kann oder sie geht zu einer VersicherungsmaklerIn oder VersicherungsvertreterIn.

Verbraucherzentrale

Ziemlich bekannt ist auch die Verbraucherzentrale. Vor allem durch die unterschiedliche Sicht auf die Produkte und Empfehlungen. Was viele nicht wissen – die Verbraucherzentralen dürfen nicht vermitteln, also Versicherungen verkaufen. Sie „beraten“ nur, ähnlich wie die HonorarberaterInnen. Allerdings übernehmen sie dafür keine Haftung. Wie denn auch, sie haben weder die Ausbildung noch die Zulassung. Sie schimpfen nur gerne über die VersicherungsmaklerInnen und VersicherungsvertreterInnen, was aber oft nicht einseitig ist.

Wen brauche ich also um eine Versicherung abzuschließen?

Bei vielen von euch kommt die Frage: „Brauche ich denn eine ExpertIn um an Versicherungen zu kommen?“. Die Antwort ist: „Nein.“ Du brauchst in einigen Fällen tatsächlich keine dritte Person, die vermittelt. Es gibt ja u.a. Vergleichsportale oder die Websiten der Gesellschaften, wo der Vertrag mit wenigen Klicks abgeschlossen ist. Jetzt kommt aber das große ABER. Kann jemand ohne tiefere Kenntnisse wirklich die passende Lösung finden? Sind alle relevante Informationen für den Laien zugänglich? Sind sie auch verständlich? Bist Du Dir den möglichen Komplikationen bewusst? Kennst Du die Strickfallen?

Ich sage immer gerne: „Wenn man Zahnschmerzen hat, geht man ja auch nicht zum Lottoladen“. Da gibt es zwar genug Meinungen, aber eben nicht die Expertise. Es gibt nicht umsonst Menschen, die sich auf bestimmte Leistungen spezialisiert haben. Sie haben tagtäglich damit zu tun. Sie haben nicht nur die Kenntnisse, sondern auch die Erfahrungswerte und das Netzwerk. Also warum riskieren, dass es dann im Falle des Falles Probleme gibt, wenn es mit einer VersicherungsmaklerIn von Anfang an geklärt ist?

Wie es eine Versicherungsgesellschaft mal so schön gesagt hat: „VersicherungsmaklerInnen sind HeldInnen.“ Sie kümmern sich darum, dass es bei Problemen nicht finanziell weh tut, das dir geholfen wird, wenn du es am meisten brauchst.

Also lass mich Deine Heldin sein!

 

Versicherungsmaklerin-Heldin

Versicherungsmaklerinnen sind Heldinnen!